#1

Necrons gegen Slaaneshdämonen made by Sir-Eddi-Ritter-der-WZ

in Geschichten und Spielberichte 10.05.2011 06:38
von Tyranastrasz (gelöscht)
avatar

Spielbericht des 40k Spiels: Kai seine Necrons gegen Eddis Slaanesh-Dämonenarmee.


Hallo, Jungs.

Da kein anderer Spielberichte schreibt, habe ich das Spiel gegen Kai zum Anlaß genommen, mal wieder einen Federschwung auszuführen.

Vorab ein Riesenkompliment an Kai: Ich behaupte mal, dass Du in meiner langjährigen Hobbykarriere der Beste Necronspieler bist, der mir bis jetzt untergekommen ist. Du stellst deine Armee sehr taktisch auf und holst tatsächlich das Letzte aus den Necrons heraus. Und dies, ohne eine Powerarmee aufzustellen. Bravo, und mach weiter so. Gegen solch einen Spieler anzutreten macht besonderen Spaß, da es auch einen selbst taktisch fordert. Die Herausforderung zur Revanche ist natürlich angenommen (diesmal aber ohne Todesboten, bitte)

Die Armeen: Kai seine Necrons bestanden aus dem Todesboten, 3x 10 Krieger, 2x5 Destruktoren, 2 Gruftspinnen (1x Fernkampfbewaffnung), 2 Monolythen. Damit überraschte Kai mit dem Verzicht eines Necronlords!!!!!!!!!

Eddis Slaaneshtunten: Neben dem obligatorischen großen Dämon gab es 1 Herold auf Streitwagen und 1 Herold auf Slaaneshpferdchen. Dazu 4 Slaaneshbestien, 2x20 Dämonetten + 2x15 Dämonetten zu Fuß, 10 Jägerinnen und 2 Seelenzermalmer mit dem Zungenupgrade.

Wir entschieden uns für das Spiel mit 2 Missionszielen, Aufstellung Speerspitze. Ich überließ Kai den Spielbeginn, um als Letzter ziehen zu können, falls noch was bei mir übrig bleibt.

Kai sein Viertel wurde so verteidigt, dass er seine 3 Kriegereinheiten in die äußerste Ecke stellte mit den 2 Gruftspinnen. Davor in der Mitte der Todesbote rücklings flankiert von den 2x5 Destruktoren. Die beiden Monolythen sorgten für den Flankenschutz der Armee.

Erster Spielzug: Kai erwartete meinen Angriff und polierte nochmal in aller Ruhe einige Roststellen auf dem Metall seiner Krieger, anstatt vorzurücken oder sonstwas zu tun. In deren Programmierung war wohl keine Reaktion auf diese Tatsache, anfangen zu müssen eingegeben worden.

Erster Spielzug Eddi: Der Slaanesh-Gott war mir gewogen und so landete die erste Gruppe ohne Verluste vor den Reihen der Feinde. Links der Große Dämon, mittig vorn 1 Seelenzermalmer und rechts 1 Seelenzermalmer. Zischen denen erschien noch der Herold auf Streitwagen. An meinem weit nach vorne platziertem Missionsziel kam eine 20er Dämonetteneinheit mit Ikone runter, wich allerdings 10 Zoll nach rechts ab. 1 15er Einheit mit Ikone kam hinter dem mittig befindlichen Seelenzermalmer runter. Nachdem sich die Dämonetten etwas verteilten, um eventuellen Geschützschablonen nicht zu viele Ziele zu bieten, schossen die Seelenzermalmer mit ihren Zungen auf die Monolythen und versagten entweder ganz oder durchdrangen die Panzerung dieser arkanen Gebilde nicht. Dafür setzte der große Dämonen seinen Pavanentanz gegen den Todesboten ein und trieb ihn glatt 6 Zoll zurück, um ihn so außer Angriffsreichweite zu bringen.

Zweiter Spielzug Kai: Der Todesbote rückte also wieder mißmutig vor und die Destruktoren sowie die Monolythen brachten sich in Position, um was zu tun? Zu Schießen natürlich, und das auch noch auf meine Seelenzermalmer. Eddi hielt den Atem an, betete zu Slaanesh und kraulte sich am Sack....es half. Die Seelenzermalmer überstanden den Beschuß. Nur der große Dämon des Slaanesh verabschiedete sich vom Schlachtfeld und ließ Eddi mit dem Daumen im Arsch alleine zurück. Schönen Dank auch. Zu allem Überfluß sorgten die Gruftspinnen noch jeweils für 1 Base Scarabäennachwuchs. Toll.

Zweiter Spielzug Eddi: Nach dieser entäuschenden Vorstellung des großen Dämons kamen immerhin die Slaaneshbestien und der berittene Herold auf der rechten Flanke, und links eine 20er Einheit Dämonetten aus der Reserve heraus, um den rostigen Blechbüchsen ihre Alabasterkörper zu zeigen und ihnen wirklich, wirklich öbszöne Sachen entgegen zu brüllen, den Ikonen sei dank. 1 Dämonetteneinheit machte sich daran, mein Missionsziel zu bestetzen, während der Rest der Armee vorrückte, um die ersten Nahkämpfe einzuleiten. So hatte ich es zumindest vor. Doch leider ließ ich mich vom ollen Todesboten ablenken, und schoß mit den Seelenzermalmern auf ihn, wobei sie allerdings kläglich mit ihren Hauptwaffen versagten, um dann entsetzt feststellen zu müssen, dass die anderen Waffen ja gar nichts bei ihm bringen....ooooaaaaaahhhhhhhrr.

Dritter Spielzug Kai: Dessen Antwort folgte prompt und nach minimalem hin-und herschieben, packte Kai wieder seine Gausswaffen heraus und ballerte, was das Zeug hielt. Der bevorstehende Angriff des Todesboten wurde dahingehend vorbereitet, indem jenen Seelenzermalmer, der dem Todesboten gegenüber treten mußte ein Nahkampfarm abgeschossen wurde, während der andere Zermalmer nur durchgerüttelt wurde. Einige Dämonetten lösten sich auf der linken Flanke auf, wobei immer noch genug übrig blieben, Kais Schaltkreise durcheinander zu bringen. Der Herold auf Streitwagen verlor ebenfalls 2 Lebenspunkte. Im Nahkampf Todesbote gegen Seelenzermalmer verlor erwartungsgemäß der Dämon, der seine rauchigen Einzelteile über das Schlachtfeld verteilte und noch eine Dämonette mit sich riß.

Dritter Spielzug Eddi: Nachdem ich erstmal diesen Verlust verdaute entschied ich mich, weitere Dämonetten auf der linken Flanke abzusetzen, während die Jägerinnen auf der rechten Flanke auftauchen sollten. Doch leider wichen sie glatt 11 Zoll in Richtung des dort befindlichen Monos ab und Slaanesh zeigte mir erneut den Stinkefinger und ließ die Jägerinnen verschwinden. Nachdem ich mir dann die dicken, von mir modellierten Brüste einer Dämonette angeguckt hatte, dachte ich mir, jetzt erst recht, und rückte für die nun folgenden Angriffe vor. Der Seelenzermalmer auf der rechten Flanke ließ den Mono links liegen und stampfte ins Zentrum, um die Destruktoren anzugreifen. Gleichfalls rückten die Bestien vor, denen sich der berittenen Herold anschloß.
Die Missionsziel haltenden Mädels gingen etwas weiter nach hinten, während die anderen Weiber vorrückten. 2 Einheiten auf den Todesboten zu, eine Einheit in Richtung des links befindlichen Necronpanzers und der Streitwagenheld ebenfalls in die Mitte, um sich die anderen Destruktoren vorzunehmen. Seelenzermalmer Angriff auf die Destruktoren rechts, Streitwagen auf die Destruktoren links, 2 Dämonetteneinheiten auf den Todesboten, der glatte 100! Attacken meiner geilen Mädels über sich ergehen lassen mußte und so 3 Lebenspunkte verlor, während er selbst 6 Dämonetten aus ihren Strapsen pustete.

Vierter Zug Necronkai: Wat is een Portal? Nu, da stelln wa uns ma janz dumm, nehmen einen Monolythen und holen die Destruktoren wieder zurück. So kamen die 2, die der Seelenzermalmer erschlug wieder und einer der Desis vom Streitwagen erschlagenen auch. Es folgte ein Riesengeballer auf den Seelenzermalmer, der dies aber überstand....und Eddis Herz auch. Wobei der Streitwagen allerdings unter seiner Last zusammenbrach. Auf der linken Flanke wurden einge Dämonetten erschossen und so kam es zum erneuten Nahkampf mit dem Todesboten, der unter den Strapsen, Tangas und BH´s förmlich begraben wurde. In seiner nervtötenden Explosion zerstückelte er aber noch die hohen Absätze von nicht weniger als 11 Dämonetten. Immerhin war der C´tan Geschichte.

Vierter Zug Eddi: Ich rückte mit dem Seelenzermalmer auf seine Krieger zu und umrundete mit den vom Herold angeführten Bestien den auf der rechten Flanke befindlichen Mono, um an die Destruktoren ranzukommen. Gleichzeitig rückten meine ganz links befindlichen Mädels auf den dortigen Mono zu, um ebenfalls die dorrhin geretteten Destruktoren anzugreifen. Die mittigen Mädels rückten auf das Zentrum zu, in der Hoffnung, das genug von ihnen überleben, um ebenfalls im Zentrum eingreifen zu können. Es erfolgte der Angriff des Zermalmers auf eine Kriegereinheit und die Mädels auf der linken Seite schafften es problemlos, am Mono vorbei die dortigen Destruktoren anzugreifen, während auf der rechten Seite meine mir von Slaanesh übrig gelassene Kavallerie in Form von 4 Bestien und einem Herold auf Pferdchen die hiesigen Desis anzugreifen.
Erfolg linke Seite, die Mädels erschlugen die 4 Desis. Mitte: der Zermalmer vertrieb mit minimalem Aufwand eine Kriegereinheit, indem er nur einen Krieger erschlug und diese ihren Moraltest verpatzten. Die Lebenserhaltungsprogrammierung war erfolgreich. Rechts erschlugen die Bestien 2 Desis, verloren aber selbst eine Bestie, was den Kampf unentschieden machte.

Fünfter Zug Necrons: Wie war das nochmal mit dem Portal? Die elendigen Desis retteten sich wieder durch das Tor und 4 von ihnen kamen aus dem Mono rechts heraus. Da die Desis links zwar ausgelöscht wurden aber dank der Gruftspinne wiederkommen durften, mußten sich die 3 wiedergekehrten der rechten Einheit anschließen, was ihnen zum Verhängnis wurde, da sie nicht 2 Zoll vom Tor platziert werden konnten. Also tötete nicht ich sie, sondern ihre zu großen Bases. Anschließend erfolgte Kai´s Beschuss, der beim Zermalmer nicht erfolgreich war, aber bei den mittigen Dämonetten umso mehr, da nur 5 von ihnen überlebten. Links wurden auch ein paar erschossen, was aber unerheblich war. Weniger unerheblich war der Beschuss auf die Bestien, denen am Ende die Bestien erlagen. Nur der Herold hielt die Stellung.

Fünfter Zug Eddis Slaanesh-Armee: Hier wurde es jetzt eng für mich, also griff die Heroldin auf Pferd die Desis wieder an, der Seelenzermalmer stürzte sich auf die eine Gruftspinne mitsamt Schwärmchen und meine 5 Weiber aus der Mitte nahmen sich die Krieger vor ihnen vor. Außerdem rückte meine Missionszieleinheit zum rechts aufrückenden Mono vor, um eventuell später eingreifen zu können, dabei das Missionsziel nicht aus dem Auge verlierend. Der Zermalmer erschlug den Schwarm und nahm der Spinne einen Lebenspunkt ab. Die 5 Weiber schlugen die Kriegereinheit in die Flucht und verloren dabei eine ihrer Schwestern. Der Herold tötete 2 Desis, fiel aber selbst.

Sechster Zug Kai: Die Götter waren mir nicht hold und Kai bekam Gelegenheit, sich vor dem drohenden Phase out zu retten. Er portalierte seine letzte Kriegereinheit durch den linken Mono vor meine Dämonetten, um diese bis auf eine zusammen zu schiessen. Die Desis schossen auf meine Missionszieleinheit und töteten 3, der Zermalmer wurde von der 2. Gruftspinne angegriffen und zum Wrack, da er unfähig war, irgendwas zu treffen.
Die 4 Dämonetten, die nach ihrem Sieg gegenüber der Kriegereinheit der Necrons dumm rumstanden, wurden ebenfalls ausgelöscht.

Sechster Zug Eddi: Sollte ich wirklich zugunsten eines Nahkampfes mit den Desis mein Missionsziel aufgeben oder auf ein Ende des Spiels setzen??? Ich entschloß mich, zu pokern und zog meine Missionsdamen ebendahin zurück, während die letzte Dämonette links ihren Tanga von sich warf und sich auf die Necronkrieger vor dem Mono stürzte. Erwartungsgemäß ohne Erfolg. Metallkrieger haben halt nichts, was sich irgendwie gefühlsmäßig erregen ließe.

Nach einem erneuten stillen Stoßgebet zu Slaanesh endete nunmehr für Eddi glücklich dieses aufreibende Spiel mit einem Sieg. Kai bleibt nur der moralische Sieg, denn im Siebten Zug hätte er mich von der Platte geputzt und sich sein Missionsziel zurückgeholt.

So geschehen am fünften des März im Jahre 2011, Dorf Scharnhorst, Bezirk Verden, Land Niedersachsen, Protektorat Deutschland, Planet Erde.

nach oben springen


Shoutbox

Besucher
1 Mitglied und 1 Gast sind Online:
Nagash

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Maximilian_C.
Forum Statistiken
Das Forum hat 256 Themen und 5567 Beiträge.

Heute waren 3 Mitglieder Online:
Der Neue, Nagash, Rypper