#1

Kugelhagel - Spielbericht ACW-Thematik

in Geschichten und Spielberichte 21.08.2016 17:18
von Sir-Eddi-Ritter-der-WZ • Ordensmeister | 1.710 Beiträge

Testspiel Kugelhagel –Thema Amerikanischer Bürgerkrieg.

Hier der Bericht zu meinem ersten Testspiel Kugelhagel.
Bei Kugelhagel hat nicht jeder Spieler einfach einen Zug, mit dem er seine gesamten Truppen zieht, sondern es werden von einem Kartenstapel Karten gezogen, die bestimmen, welcher Spieler dran ist, um eine Einheit seiner Armee zu aktivieren und Aktionen mit ihnen durchzuführen. Dies simuliert den zeitgleichen Ablauf von Aktionen der feindlichen Truppen in den jeweiligen Runden. Eine Runde ist zu Ende, wenn entweder jede Einheit auf dem Feld maximal 2x aktiviert wurde oder der Kartenstapel vorher aufgebraucht sein sollte (bei kleinen Spielen eher unwahrscheinlich). Im ACW-Thema bei Kugelhagel haben alle Einheiten eines Typs die gleichen Kampfwerte. Sie unterscheiden sich nur durch vorgegebene Sonderregeln, die in den Punktkosten enthalten sind aber auch mit bestimmten weiteren Sonderregeln mit Zusatzpunkten ausgestattet werden können.

Für dieses Testspiel habe ich die Reichweite der Waffen um 10 cm erhöht, um dies dem Maßstab der Modelle anzupassen. Somit haben eine Muskete und ein Kavallerie-Karabiner 30 cm Reichweite. Andere Werte kommen hier nicht zur Anwendung, da entsprechende Truppen mit anderer Bewaffnung nicht im Spiel sind (z.B. Scharfschützen oder Artillerie).

Scharmützel um Fuller´s Farm


In ungefähr 20 Meilen Umkreis ist die Steinbrücke bei Fuller´s Farm der einzige Übergang über den Fluss auf dem Weg nach Washington. Die Konförderierten dürfen auf keinen Fall den Fluss dort überqueren, bevor die Verteidigung von Washington bereit ist.
Aus diesem Grund ist ein Milizregiment (1st Massachusetts) abkommandiert, die Brücke zu sichern. Unterstützt werden sie von der 2nd Missiouri Kavallerie, welche die Farm besetzt hat.
Brigadegeneral Stanton Milford ist mit weiteren Einheiten seiner Unions-Brigade unterwegs, um bei Fuller´s Farm seine Stellung zu beziehen. Bis Milford eintrifft müssen die Unionssoldaten die Brücke halten.

Eine Konförderierten-Brigade ist auf dem Weg zur Brücke. Es wurde das 1st North Carolina vorgeschickt, die Situation an der Brücke auszukundschaften
(Startsituation Bild 1)

In der ersten Runde waren die beteiligten Parteien bemüht, ihre Truppen aus der Reserve auf das Kampffeld zu bringen. Das 1st North Carolina wich nach links zum Fluss aus, als es der feindlichen Infanterie gewahr wurde, sass ab und brachte das 1st Massachusetts nach kurzem Feuergefecht in Unordnung. Diese Situation aussnutzend, stiess das 11th Mississippi bis zur Brücke vor und begann, diese zu überqueren. Die Massachusetts-Miliz konnte sich aber wieder ordnen.
Aufgrund zweier 6er Würfe beim Beschuss auf die 1st Massachusetts geriet diese den Regeln nach in Unordnung, erlitt aber keine nennenswerten Verluste (Erschöpfungsmarker), da beide Treffer erfolgreich gerettet wurden. Das 11th Mississippi konnte so schnell vorrücken, da eine Marschkolonne einen Bonus von 5 cm gibt. Die Bewegung auf der Strasse nochmals einen Bonus von 5 cm, sodass dies Regiment während ihrer ersten Aktivierung durch eine 10er Karte (3 Aktionen) insgesamt 40 cm vorrücken konnte. Die zweite Aktivierung machte eine Umformierung zur Angriffskolonne und ein Betreten der Brücke möglich. Bei Angriffskolonnen reduzieren sich aber die Schußmöglichkeiten, sodass deren Feuer auf das 1st Massachusetts ohne Folgen blieb.
Das As neben der 2nd Missouri-Kavallerie zeigt an, dass dies Regiment in Bereitschaft ist, was zu einem späteren Zeitpunkt eine Aktion möglich macht. Ich hätte das As auch sofort einsetzen können, was dem Regiment 3 Aktionen erlaubt hätte, entschied mich aber dagegen, da ohnehin kein Gegner in Schußreichweite ist.
(Bild 2)

In der zweiten Runde gelang es der 11th Mississippi in einem kühnen Angriff das 1st Massachusetts trotz Gegenfeuers zurückzuwerfen, worauf auch das 6th Ohio in Unordnung geriet. Nach einem kurzen Feuergefecht mit dem gesammelten 6th Ohio gelang es den Mississipiern, hinter der Brücke Stellung einzunehmen und sich zu behaupten. Dies ermöglichte dem 2nd Tennessee Regiment, zu den 11th Miss. aufzuschließen und sich unterstützend hinter ihnen aufzustellen. Das 15th Mississippi rückte bis ans Flußufer vor, um die Flanke der vor der Brücke befindlichen Einheiten vor der Unionskavallerie zu decken. Die North Carolina Kavallerie saß wieder auf und wich etwas zurück, da mögicherweise das 2nd Missiouri Infantrieregiment sich anschickte, gegen sie vorzurücken, da es begann, das Weizenfeld der Farm zu durchqueren.
(Bild 3)

In Runde drei konnten die Rebelleneinheiten einen Angriff des 6th Ohio erfolgreich abwehren, erschöpften sich hierbei, konnten sich aber wieder sammeln. Das Ohio-Regiment zog sich erschöpft ungeordnet zurück und brachte dabei das Massachusetts-Regiment ebenfalls in Unordnung, was durch sammeln erstmal behoben werden musste. Danach gerieten die Rebellen unter schweres Abwehrfeuer, sowohl von dem Massachusetts-Leuten, als auch vom 2nd Missouri Infantrie- und der 2nd Missouri Kavallerie. Leider wichen die Rebellen trotz hoher Verluste nicht zurück. Das 14th Mississippi rückte weiter auf die Brücke vor.
(Bild 4)

Ein Regiment ist erschöpft, wenn es soviele Verlustmarker (oder Erschöpfungsmarker) erhalten hat, wie es als Widerstandswert hat. Problem hierbei ist: Man kann sich erst von Erschöpfung erholen, wenn man sich gesammelt hat, also die Ordnung wieder hergestellt ist.

In der vierten Runde hatten die Unionstruppen das nötige Initiativeglück (es wurden ständig schwarze Karten gezogen) und schossen die Rebellentruppen zusammen. Das 11th Mississippi und das 2nd Tennessee wurden vernichtet. Das 6th Ohio konnte sich von zwei Erschöpfungsmarkern erholen, da es von der 1st Massachusetts abgeschirmt wurde. Die nachrückenden 13th und 14th Mississippi, über die Leichen ihrer Kameraden kletternd, wurden von der 2nd Missouri Kavallerie in der Flanke angegriffen, hielten aber trotz hoher Verluste stand. Die 1st North Carolina Kavallerie schaffte es, über die Brücke zu reiten und gegenüber der 2nd Missouri Miliz Aufstellung zu nehmen. Zu deren Angriff sollte es aber nicht mehr kommen, da es für die fünfte Runde am entsprechenden 3+ Wurf fehlte (leider eine 1).
(Bild 5)
Somit ist der Endstand: 365 Punkte vernichtete Truppen + 100 Punkte für das halten von Fuller´s Farm für die Union gegen 300 Punkte für die Rebellen, die die Brücke eingenommen haben, sie aber regeltechnisch nicht kontrollieren (feindliche Truppen innerhalb von 20 cm um die Brücke).

Der Rebellenvormarsch ist abgewehrt worden. Regeltechnisch ist dies ein Unentschieden, da der Sieger mindestens doppelt soviele Punkte haben muss. Ich habe in diesem Szenario der Brücke mehr Bedeutung beigemessen, als der Farm.

Angefügte Bilder:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen und (falls vorhanden) Vorschau-Grafiken der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
Bild 1.jpg
Bild 2.jpg
Bild 3.jpg
Bild 4.jpg
Bild 5.jpg
nach oben springen


Shoutbox

Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Maximilian_C.
Forum Statistiken
Das Forum hat 255 Themen und 5545 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
Hydrias