#1

7.Bremer Spieletage

in Turnier Spielberichte/Erlebnisse 04.03.2014 06:49
von Zweiblum • Ordensmeister | 1.191 Beiträge

Hier möchte ich euch mal von den 7.Bremer Spieletagen berichten!!

Nach dem ich letztes Jahr nur kurz am Sonntag den Weg zu den 6.Bremer Spieletagen fand, hatte ich mir vorgenommen dieses Jahr mal mit meinen Freunden und Bekannten, mehr Zeit auf den Spieltagen zu verbringen.

Am Samstag waren wir pünktlich zum Einlass da und stürzten uns zuerst auf die Jungs von Pegasus, um als Munchkin-Spieler die auf den meisten Messen üblichen Give-aways in Form von Lesezeichen zu sichern (ja jedes davon gibt einen unfairen Vorteil im Spiel). Danach ging es direkt zum Spieleflohmarkt, der mit einer riesigen Auswahl an Spielen lockte und schon extrem voll war. Dort schoß ich dann auch gleich mal ein Schnäppchen. Das Spiel "Dungeon Roll" von Pegasus fand ich dort für ein Drittel des Ladenpreises und knüpfte auch gleich Kontakt zu einem anderen Besucher der meinen Kauf mit den Worten "Gute Wahl" kommentierte.

Nun hieß es aber zack zack zum Munchkin-Turnier. Zwei weitere meiner Freunde und ich hatten uns dafür eingeschrieben und es wurde mit 15 Leuten an vier Tischen (2x3 und 2x4 Spielern) gespielt. Leider war das Spiel an unserem Dreier-tisch sehr schnell vorbei (keine 30min) da durch einige Turnier-Regeln das Spiel sehr schnell voran getrieben wurde. Weder ich noch einer meiner Freunde, die an den anderen Tischen spielten, konnten sich für das Finale qualifizieren.

Danach stürmte unsere Gruppe den Flohmarkt...und prallte auf eine menschliche Wand. Rappel voll die Butze. Todesmutig nahmen wir die Quest an und wühlten uns durch die Spiele und Menschen. Ich fand eines meiner Jugendspiele und sicherte es mir vorerst, auch wenn ich nicht ganz bereit war 10€ zu zahlen aber der Weg zu Kasse war ja noch lang. Und eben auf diesen Weg war es, nach dem einige meiner Gefährten schon den Kampf aufgegeben hatten, das ich das Spiel noch einmal fand, den Preis verglich und es für 5€ weniger mitnahm.

Danach ging es in die dritte Etage um den Jungs beim Tabeltop Gesellschaft zu leisten. Dort waren vom Team Highlander der Momo und der Clemens vertreten die die Spiel "Zombiecide" und "Krosmaster Arena" vorstellten. Auch eine Platte mit "Freeboters Fate" war vorhanden, ebenso stellte der uns bekannte Sebastian "MERCS" vor, "Dreadball" konnte angespielt werden und GW war mit einer "Der Hobbit" Platte vertreten.

Bei "Zombiecide" hab ich nur zugesehen und muss sagen das es ein echt cooles Co-Op Spiel ist bei dem sich die Gruppe gegen immer mehr und mehr werdende Zombie-Horden verteidigen muss. Lediglich der Kaufpreis von 75€ schreckt da etwas ab, wobei man bedenken muss das es mit 71 Minis daher kommt. Von diesen hatte Clemens einige bemalt und ich muss sagen das der Detailgrad wirklich sehr hoch liegt. Zudem sind auch schon Erweiterungen erschienen und es gibt einen großen Download-Content, teils von dem Publisher Cool-Mini-or-Not selbst teils von der Community.

Dann spielte ich noch eine kleine Runde "Dreadball", das ich schon öfters mal in der Hand hatte und muss sagen das dieses kleine aber feinen Zukunftsfootballspiel echt klasse ist. Die Minis sind gut designed und lassen sich durch den Maßstab gut bemalen wenn man das möchte. Es gibt X verschiedene Völker/Teams die gespielt werden können so dass für jeden was dabei ist und es lässt sich auch ohne Probleme ne Liga aus dem Boden stampfen.

Nun musste ich aber doch noch mal zu den Kollegen von Pegasus um mir das von mir auf dem Flohmarkt erstandene "Dungeon Roll" erklären zu lassen. Dort traf ich dan auch den schon vorher erwähnten Besucher wieder und mit ihm und meinem Kumpel Tom bestritt ich dann eine kleine Einführungsrunde. Dieses auf Würfeln basierende Rollenspielabenteuer lässt sich sehr schnell und auch recht einfach spielen. Nach dem man einmal das Grundprinzip verstanden hat, erwürfelt man sich seinen Heldentruppe und schlägt sich Ebene für Ebene durch den Dungeon. Sobald man nicht weiter kommt werden die gewonnen Erfahrungspunkte gutgeschrieben und der nächste ist dran. Nach drei Runden wir geschaut wer am meisten Punkte hat und das Spiel ist vorbei.

Da Tom sich zur Mega-Runde "Die Werwölfe von Düsterwald" verabschiedete folgte ich "Dem Besucher" zu einer Partie Mah-Jongg. Dieses hat mit dem PC-Spiel von Windows so viel zu gemein wie Fußball mit Schach nur ohne Würfel...oder so. Dieses alte chinesische Spiel hat mich sehr fasziniert und ich hab in den drei Runden die wir gespielt haben sehr viel gelernt und auch Spaß gehabt. Es hier jetzt zu erklären würde zu weit führen aber ich kann jedem nur empfehlen wenn er die Möglichkeit hat es einmal auszuprobieren.

Die meisten meiner Mitstreiter waren in der Werfölfe-Runde gebunden und so machte ich mich auf die Suche nach meinen letzten freien Gefährten. Ich fand Annina und Sandra bei einem sehr interesssanten spiel bei dem sie grade dabei waren den Erkläbären namens Udo schwindelig zu spielen. Es handelte sich um das Spiel "Glastenbury" bei dem man versucht möglichst viele zusammen passende Zutaten für seinen Zauberkessel zu sammeln. Wer das schafft und nach dem Auszählen genug Pluspunkte hat hat gewonnen, denn aufgepasst: Paare bringen null Punkte und einzelnen Zutaten sogar minus aufs Konto.

Zu guter Letzt habe ich dann noch auf Empfehlung der beiden am Nachbartisch ein Kartenspiel ausprobiert, das nach Aussage seines Gamedesigners Alexander Ommer die Komplexität von "Magic: The Gahtering" und die Einfachheit aus dem aus der Serie "The Big Bang Theory" bekannten "Warlords of Ka'a" vereint. Das Spiel ist noch komplett in der Entwicklung bei Ommer's DesignStudio "Soylent Games". Aber das Testspiel hat mir sehr viel Spaß gemacht und ich werde die Entwicklung dieses Spiels im Auge behalten.

Das war Tag Eins^^

Bei Tag Zwei kann ich mich kürzerfassen.

Ich traff mich mit zwei Freunden. Um ihnen "Qwirkle" zu zeigen, das ich echt nur empfehlen kann. Man hat Spielsteine mit sechs verschiedenen Symbolen in sechs verschiedenen Farben und jede Set dann dreimal. Man beginnt mit sechs Steinen auf "der Hand" durch Aus- und Anlegen macht man seine Punkte. Wer es schafft sechs Steine in eine Reihe zu bekommen, entweder mit gleiche Farbe/ verschiedene Symbole oder gleiche Symbole/verschiedene Farbe legt einen "Qwirkle" und macht doppelte Punkte. Wer als erstes keine Steine mehr hat und nach dem der Beutel leer ist beendet das Spiel und am Ende gewinnt dann der mit den meisten Punkten.

Danach zeigte ich den beiden noch "Carcassone". Bei diesem Spiel zieht man verdeckt der Reihe nach Plättchen die man dann zu einer Landschaft zusammen legt. Auf diesen Plättchen sind Teile von Burgen, Wegen und Wiesen auf die man seine Figuren stellt und wenn die Burgen und Wege fertig sind bekommt man Punkte. Die faulen Bauern auf der Wiese bleiben dort bis zu Ende des spiels. So weit im Groben. Den beiden hat das dann so gut gefallen das sie sich das Spiel gleich gekauft haben.

Das war der kurze zweite Tag.

Hier noch ein paar Links mit Berichten:

http://www.kreiszeitung.de/lokales/breme...ge-3392612.html

http://www.weser-kurier.de/startseite_ar...rid,793024.html

http://www.nwzonline.de/bremen/klackernd...,256302210.html

nach oben springen


Shoutbox

Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Maximilian_C.
Forum Statistiken
Das Forum hat 255 Themen und 5545 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
Hydrias